Michael Simon

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Michael Simon

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Bautechnik und Baurecht

Meine Wurzeln und meine Leitlinie

Seit mehr als 30 Jahren bin ich im Bereich des Immobilienrechts tätig. Mein Fundament war und ist das Baurecht, so dass es nahelag, den Titel des Fachanwalts für Bau- und Architektenrecht zu erwerben.

Meine Verbindung zum Bau ist entstanden und geprägt durch meinen Vater. Er war gelernter Maurer, später dann als Bauingenieur Hochbauleiter in einem mittelständischen Bauunternehmen in Hamburg. Als Kind durfte ich auf „seine“ Baustellen mitkommen. Ich konnte auf Leitern und über Gerüste klettern, immer mit dem Geruch frischen Mörtels in der Nase. Von ihm habe ich den Respekt vor dem Material und dem Werkzeug gelernt. Und ich konnte erfahren, wie viel Freude es auslöst, wenn man mit eigener Hände Arbeit ein Hand-Werk erschafft. Fasziniert hat mich aber auch das Kalkulieren von Angeboten, der dafür erforderliche Umgang mit mathematischen Formeln und Tabellen sowie die Überlegungen, die anzustellen sind, um die Preise „richtig“ zu ermitteln.

Diese Einblicke und die familiäre Verbindung zum Bauhandwerk machten dann für mich als Anwalt das Baurecht von Beginn an spannend. Es wurde zum Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Nach inzwischen langjähriger Beschäftigung weiß ich, wie unerlässlich das Verständnis für Bautechnik, Bauphysik und Bauchemie für die fachgerechte Bearbeitung baurechtlicher Sachverhalte ist. So gehört es auch zu meiner Arbeit, – wenn es notwendig und sinnvoll ist – auf die Baustelle zu gehen und zu schauen, worum es geht oder wie die Situation vor Ort aussieht.

Baurecht und Bautechnik

Meine Wurzeln und meine Leitlinie

Seit mehr als 30 Jahren bin ich im Bereich des Immobilienrechts tätig. Mein Fundament war und ist das Baurecht, so dass es nahelag, den Titel des Fachanwalts für Bau- und Architektenrecht zu erwerben.

Meine Verbindung zum Bau ist entstanden und geprägt durch meinen Vater. Er war gelernter Maurer, später dann als Bauingenieur Hochbauleiter in einem mittelständischen Bauunternehmen in Hamburg. Als Kind durfte ich auf „seine“ Baustellen mitkommen. Ich konnte auf Leitern und über Gerüste klettern, immer mit dem Geruch frischen Mörtels in der Nase. Von ihm habe ich den Respekt vor dem Material und dem Werkzeug gelernt. Und ich konnte erfahren, wie viel Freude es auslöst, wenn man mit eigener Hände Arbeit ein Hand-Werk erschafft.

Fasziniert hat mich aber auch das Kalkulieren von Angeboten, der dafür erforderliche Umgang mit mathematischen Formeln und Tabellen sowie die Überlegungen, die anzustellen sind, um die Preise „richtig“ zu ermitteln.

Diese Einblicke und die familiäre Verbindung zum Bauhandwerk machten dann für mich als Anwalt das Baurecht von Beginn an spannend. Es wurde zum Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Nach inzwischen langjähriger Beschäftigung weiß ich, wie unerlässlich das Verständnis für Bautechnik, Bauphysik und Bauchemie für die fachgerechte Bearbeitung baurechtlicher Sachverhalte ist. So gehört es auch zu meiner Arbeit, – wenn es notwendig und sinnvoll ist – auf die Baustelle zu gehen und zu schauen, worum es geht oder wie die Situation vor Ort aussieht.

Regelmäßig sinnvoll: Einigung statt Streit

Mein vorrangiger Ansatz ist, zunächst die Verständigung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu suchen und eine interessengerechte Lösung für beide Parteien zu finden. Die dafür aufgewendete Energie ist in jedem Fall gut investiert. Denn: Ein Rechtsstreit dauert regelmäßig länger als ein Jahr, bei umfangreichen Sachverständigengutachten kann er sich sogar mehrere Jahre hinziehen. Das bedeutet auch immer einen zusätzlichen Zeiteinsatz des Mandanten. Er muss sich mit Schriftsätzen befassen, dem Rechtsanwalt zuarbeiten (z.B. durch Heraussuchen von Unterlagen oder Fotos) und Gerichtstermine wahrnehmen. Das bindet in durchaus erheblichem Maße betriebswirtschaftliche Ressourcen. Auch wenn sich der Anspruch am Ende durchsetzen lässt oder zurückgewiesen wird, also ein für den Mandanten ein positives Urteil erstritten wird, bleibt dieser Aufwand zu seinen Lasten bestehen und wird durch die Entscheidung des Gerichts nicht ausgeglichen.  Es passiert auch nicht selten, dass der Prozessgegner wirtschaftlich nicht mehr in der Lage ist, das Urteil zu erfüllen. Der Mandant geht also leer aus. Wäre eine schnelle außergerichtliche Einigung erzielt worden, hätte er wahrscheinlich sein Geld bekommen oder die Mängel wären durch den Unternehmer beseitigt worden. Auch ein zügiges Ergebnis in einem Streit über Mängel ist vorteilhaft für den Auftragnehmer. Er hat dann schnell Sicherheit hinsichtlich seiner Belastung aus der Gewährleistung und kann sich wieder seiner eigentlichen Geschäftstätigkeit zuwenden.

Die lange berufliche Erfahrung im Baurecht hat mich in die Lage versetzt, auch kreative Ideen zur Lösung eines Streits zu entwickeln. Dabei unterstützen mich meine Ausbildungen und Kenntnisse der Mediation, der Kommunikationstechniken und der Konfliktlösungsstrategien.

Beratung vermeidet Kosten und gibt Sicherheit im Baurecht und im Immobilienrecht – das „Rundum-sorglos-Paket“

Ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist die baubegleitende Beratung, also die laufende rechtliche Beratung während eines Bauprojekts. Sie beginnt mit der Prüfung der Verträge, umfasst die Beantwortung von Fragen, die aktuell auf der Baustelle aufkommen, und endet mit der Unterstützung bei der Durchsetzung der Vergütung oder bei Mängelrügen des Auftraggebers. Für Betriebe ist es sinnvoll, einen individuellen Beratungsvertrag abschließen, mit dem sie meine beschriebenen Leistungen als „Rundum-sorglos-Paket“ zu einem günstigen monatlichen Pauschalpreis erhalten. Damit verfügt der Betrieb sozusagen über eine externe Rechtsabteilung. Kosten für unnötige Baustillstände werden vermieden. Der Betrieb gewinnt Sicherheit in seiner Position und Haltung zum Auftraggeber und zum Subunternehmer.

Spezielle Formblätter – z.B. für die Bedenkenanmeldung, die Behinderungsanzeige, die Bestätigung zusätzlicher Arbeiten u.v.m. – entlasten die Mitarbeiter vor Ort auf der Baustelle. Die tägliche Arbeit im Büro wird erleichtert. Kostenintensive Fehler können so vermieden werden. Ich erarbeite maßgeschneiderte Formblätter für Ihr Unternehmen.

Arbeitet Ihr Unternehmen häufig mit Nachunternehmern? Sind Sie regelmäßig auch planerisch tätig? Sind für Ihr Unternehmen spezielle Zahlungsregelungen erforderlich, weil es z.B. hohen Materialeinsatz benötigt? All dies sollte in Allgemeinen Geschäftsbedingungen berücksichtigt werden. Ich erarbeite Ihre eigenen AGBs, die genau auf Ihren Betrieb abgestimmt und rechtlich zuverlässig sind.

Auch im Immobilienrecht ist laufende rechtliche Beratung und Unterstützung gefragt. Klares und kompetentes Auftreten ist auch ein wichtiger Faktor in der Außendarstellung einer WEG-Verwaltung, der die erfolgreiche Akquise neuer Kunden erleichtert. Bei der täglichen Arbeit einer WEG-Verwaltung tauchen zahlreiche Fragen auf, die schnell beantwortet werden müssen. Sei es, dass die Einladung zu einer Eigentümerversammlung verschickt werden muss oder dass ein Eigentümer Forderungen stellt, auf die zügig reagiert werden soll. Daher ist der Abschluss eines Beratungsvertrags für eine WEG-Verwaltung oder für eine Eigentümergemeinschaft unbedingt zu empfehlen.

Seminare …

Juristische Inhalte gerade auch für Nicht-Juristen verständlich darzustellen und ihnen damit für ihre berufliche Praxis zugänglich zu machen, ist mir ein besonderes Anliegen. Wie wichtig solche Kenntnisse sind, erfahre ich in meiner anwaltlichen Tätigkeit tagtäglich. Die Vermittlung der Inhalte in Seminaren gelingt zuverlässig, wenn immer wieder die vielfältigen praktischen Bezüge zu der jeweiligen Erfahrungswelt der Schulungsteilnehmer oder Zuhörer von Vorträgen hergestellt werden. So können sie zukünftig in ihrer baurechtlichen oder immobilienrechtlichen Praxis kostenträchtige Fehler im Vorwege erkennen und vermeiden.

Ich lege viel Wert auf die klare und greifbare Darstellung von Zusammenhängen und Hintergründen juristischer Regeln. Das führt zum Verstehen und zu mehr Sicherheit bei der späteren Anwendung in der Berufspraxis.

In meiner Seminar- und Schulungstätigkeit im Baurecht und im Immobilienrecht finde ich viel Erfüllung und erfahre regelmäßig ausdrückliche Anerkennung. Wie ich in zahlreichen Rückmeldungen höre oder lese, schätzen die Teilnehmer immer wieder die Verbindung der juristischen Themen mit Beispielen aus der Praxis. Auch die Lebendigkeit der Darstellung und die sehr gute Verständlichkeit der – befürchtet – „trockenen“ juristischen Materie wird immer wieder lobend hervorgehoben.

… für Baubetriebe

Unentbehrlich für den Erfolg eines Projekts ist nach meiner Erfahrung auch die kontinuierliche Unterstützung und Information der Betriebe und ihrer Mitarbeiter im Bereich des Baurechts/Bauvertragsrechts. Dafür biete ich Ihnen Seminare und Schulungen für Ihre kaufmännischen und gewerblichen Mitarbeiter in Ihrem Betrieb an. Wir stimmen die aktuellen Bedürfnisse ab. Die Seminare werden individuell darauf zugeschnitten.

 Themen sind z.B.

  • „Update VOB“
  • „Neues aus dem Baurecht“
  • „Der Umgang mit eigenen und fremden Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen“

 

… für Hersteller, Großhändler, Institutionen

Als großer, marktführender Hersteller von Baumaterial oder als Großhändler bieten Sie den verarbeitenden Unternehmen Kunden-Seminare an. Ich führe bundesweit speziell an Ihren Kunden und deren Bedürfnissen ausgerichtete Seminare im Rahmen Ihrer Fortbildungsprogramme durch.

Ich betreue auch Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften und einzelne Handwerksinnungen sowie deren Mitglieder sowohl bei akuten rechtlichen Fragen also auch mit Seminaren und Vorträgen.

... für die Immobilienwirtschaft

Die Mitarbeiter Ihres Maklerunternehmens oder Ihrer Wohnimmobilienverwaltung sollen auf hohem Niveau die aktuellen Entwicklungen insbesondere in der Rechtsprechung zum Maklerrecht und zum Wohnungseigentumsrecht vertiefen? Oder die in der täglichen Praxis „abgeschliffenen“ Grundlagen im Maklerrecht oder im Wohnungseigentumsrecht wieder schärfen?

Seit über 10 Jahren bin ich als Dozent für die rechtlichen Bereiche in der Ausbildung von Immobilienverwaltern und Maklern tätig, die von renommierten und anerkannten Trägern der beruflichen Bildung durchgeführt werden.